Sex and the City

Sex and the City ist eine – sehr frei – auf dem gleichnamigen Buch von Candace Bushnell basierende Fernsehserie, gedreht von 1998 bis 2004 in den Vereinigten Staaten. Die Serie umfasst sechs Staffeln mit 94 Episoden und wurde mit den Kinofilmen Sex and the City – Der Film (2008) und Sex and the City 2 (2010) fortgesetzt. Ebenso ist für 2013 beim US-Sender The CW unter dem Titel The Carrie Diaries ein Prequel zu Sex and the City geplant, das auf dem gleichnamigen Roman von Candace Bushnell basiert.

 

Die Protagonistinnen sind vier New Yorker Frauen, deren amouröse und sexuelle Erlebnisse und Freundschaft ebenso wie ihre Auseinandersetzungen, Diskussionen und Gedanken zu fast allen Fragen menschlicher Beziehungen dargestellt werden.

 

Sarah Michelle Gellar spielt in der 3. Staffel in Folge 13 mit.

 

Inhalt dieser Episode:

Carrie Bradshaw ist eine Frau in ihren besten Jahren in New York und sie hat eine Kolumne in einer Tageszeitung, in der sie regelmäßig ihre Gedanken rund um das Thema Sex zum Besten gibt. Natürlich bedarf das persönlicher Erfahrungen, an denen es in New York, einer wahren Partymetropole, nicht mangelt. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Miranda, Charlotte und Samantha schlägt sie sich zumeist durch das Singleleben auf der Suche nach dem richtigen Mann ...

 

Sarah Michelle Gellar darf in dieser Episode als Debbie auftreten, die als Angestellte der Produktionsfirma das erste Gespräch mit Carrie führt und dort gleich ganz begeistert von dem Projekt berichtet. Sie schafft es nicht nur, die Idee so in den Himmel zu loben, dass Carrie überzeugt wird, sie lässt Carrie letztlich auch gar keine Chance, eine andere Meinung zu entwickeln. Debbie ist dominant und enorm ambitioniert und daher sehr vereinnahmend. Sie liebt Carries Kolumnen und macht immer wieder deutlich, dass sie sich selbst auch in ihnen wieder findet und wenn sie das schon tut, tun dies auch alle anderen. Somit ist bewiesen, dass der Film ein Kassenschlager werden muss. Besser könnte man eine Argumentation wohl nicht aufbauen, um sein Ziel zu erreichen. Debbie ist jedenfalls sehr überzeugend und setzt dann noch ein nerviges Ratespiel oben drauf. Statt zu sagen, wer für das Projekt bereit steht, lässt sie die völlig ahnungslose Carrie raten und zwar mehrmals, obwohl sie mit der Suche nach Frauen schon auf der falschen Fährte ist.